Endlager für Atommüll?


Eines der ungelösten Probleme mit der Atomenergie ist die Endlagerung radioaktiver Abfälle:

- Die Mengen, die auf die künftigen Generationen zukommen, errechnen sich nicht nur aus abgebrannten Spaltmaterial, sondern auch aus den verstrahlten Abriss-Baustoffen "ausgedienter" Atomkraftwerke.

- Es ist keine Methode in Sicht, die eine sichere Endlagerung gewährleisten würde. Von "Entsorgung" kann keine Rede sein.

Deshalb kommt nur Zwischenlagerung in Betracht. 
Deren Prämissen lauten:

1. Jederzeitige Inspektionsmöglichkeit
2. Jederzeitige Rückholbarkeit (Negativbeispiel >>
Asse) 
3. Weitgehende Sicherheit gegen unbefugten Zugriff 
4. Weitgehende Sicherheit für Umwelt, Grundwasser usw.
5, Kostentragung nach dem Verursacherprinzip, damit der Atomstrom nicht "billig gerechnet" wird.

BEGRÜNDUNG siehe >> Zwischenlager statt Endlager

Es braucht einen intensiven Dialog zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Bürgern. 

>> Endlager-Dialog

lexikalisch >> wikipedia.org/wiki/Endlagerung    Endlagersuchgesetz    Atommüll    Atomenergie    Energielexikon